zur Übersicht

Einsatz Person/en im Wasser (Sa 15.06.2019)
Vermisstes Kind unter Wasser

Einsatz von:OG Salzgitter-Thiede e.V.
Einsatzart:Person/en im Wasser
Einsatztyp:SEG-Einsatz
Einsatztag:15.06.2019 - 15.06.2019
Alarmierung:Alarmierung durch DME
am 15.06.2019 um 16:21 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 16:21 Uhr
Einsatzende:15.06.2019 um 17:45 Uhr
Einsatzort:Salzgitter-See
Einsatzauftrag:Suchen des vermissten Kindes
Einsatzgrund:Vermisstes Kind unter Wasser
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Einsatzleiter DLRG
  • 1 Taucheinsatzführer
  • 4 Einsatztaucher
  • 1 Signalmann
  • 10 Wasserretter
1/1/15/17

Kurzbericht:

Die Berufsfeuerwehr Salzgitter alarmierte die Führung der Wasserrettungsgruppe-Salzgitter über den DME mit der Mitteilung, dass in der Nähe des Piratenspielplatz am Salzgitter-See ein Kind unter Wasser vermisst werde. Durch die DLRG-Führung wurde daraufhin die Telefonschleife der gesamten Wasserrettungsgruppe ausgelöst, um somit alle zur Verfügung stehenden Kräfte zu mobilisieren.
Zu diesem Zeitpunkt befand sich bereits eine Wachmannschaft mit 10 Personen an der Wasserrettungsstation, um eine parallel stattfindende Segelregatta abzusichern. Da sich die Station direkt neben dem Spielplatz befindet, konnten innerhalb weniger Minuten zwei Bootsbesatzungen, sowie diverse Rettungsschwimmer und Einsatztaucher am Einsatzort sein, um mit einer erste Suche zu beginnen. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr wurde der Wachführer als Abschnittsleiter Wasserrettung eingesetzt.

Die erste Lage war unübersichtlich, da außer dem groben Ort keine weiteren Informationen zur Verfügung standen und auch die alarmierende Person nicht anzutreffen war. Nachdem diese aufgefunden wurde und somit die Position des vermutlich untergegangen Kindes näher bekannt war, konnte der Einsatzbereich weiter eingegrenzt werden.
Weitere anrückende DLRG-Kräfte wurden der Schnorcheltauchkette oder dem Gerätetaucheinsatz zugeordnet, sodass zum Schluss 11 Rettungsschwimmer und 6 DLRG-Einsatztaucher im Wasser nach dem Kind suchten. An Land wurden die Drehleitern der Feuerwehren aufgestellt, um von oben in das flache Wasser hineinsehen zu können. Außerdem befanden sich Rettungshelikopter und Helikopter der Polizei im Einsatz.
Als ca. 1h nach Eintreffen der Kräfte immer noch keine Person gefunden werden konnte und sich der Verdacht auch nicht erhärtete, wurde der Einsatz durch die Feuerwehr beendet.